Filmprojekt „Freiwilliges Engagement im Altenheim“ (Münchner Bildungswerk)

Aus korbiwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KEB Logo innovativ 4c.jpg

Ein Filmprojekt zum 20-jährigen Jubiläum der Initiative „Freiwilliges Engagement im Altenheim“ führte das Münchner Bildungswerk durch. Der Impact-Film sollte das ehrenamtliche Engagement und die damit verbundene Bildungsarbeit darstellen sowie neue Zielgruppen erreichen, sodass Menschen dazu animiert werden, sich aktiv für Senioren zu engagieren.

Das Projekt wurde von der KEB München und Freising als Innovatives Projekt im Bildungsfeld der Mitarbeiterbildung und Qualifizierung Ehrenamtlicher gefördert. <events Name="Freiwilliges Engagement" keyword="Ehrenamt Ehrenämter Ehrenamtlichkeit"> Aktuelle Veranstaltungen zum Thema „Freiwilliges Engagement“</events>

Hintergrund

Seit 20 Jahren gibt es im Münchner Bildungswerk das Fortbildungsprogramm „Freiwilliges Engagement im Altenheim“. Jedoch erweist es sich seit einigen Jahren als zunehmend schwieriger, Interessierte für ein Engagement im Altenheim zu gewinnen – zu vielfältig und differenziert ist die Engagement-Landschaft geworden. Mit dem Impact-Film wollte das Münchner Bildungswerk eine neue Generation freiwilliger HelferInnen ansprechen und für eine Tätigkeit für hochbetagte und demenziell erkrankte Menschen gewinnen.

Konzept

In Zusammenarbeit mit der Filmagentur forStory und einem MÜNCHENSTIFT-Haus war ein Impact-Film produziert worden, der die soziale Bedeutung und Wirkung eines solchen Engagements hervorhebt.

Projektziele

Ziele des Projekts waren:

  • die Gewinnung von Interessierten für ein Engagement im Altenheim
  • die Gewinnung von TeilnehmerInnen für den Informationsabend und für das Fortbildungsprogramm des Münchner Bildungswerks
  • die Steigerung des Stellenwerts des Engagements für SeniorInnen
  • eine zeitgemäße und hochwertige Werbestrategie für digitale Kommunikationswege
  • die Wertschätzung des Engagements für Hochbetagte und demenziell erkrankte Menschen

Zielgruppe

Zielgruppe des Projekts waren alle an einer freiwilligen Tätigkeit im Altenheim Interessierten, um sie für ein entsprechendes Engagement zu gewinnen.

Methodik

Für das Projekt wurde das folgende Vorgehen gewählt:

1. Absprachen mit der Filmagentur (Ziele und Schwerpunkte festlegen)

2. Gewinnung von Altenheimträgern als Unterstützer (Absprachen zu Drehmöglichkeiten, Ansprechen von Ehrenamtlichen, um sie für die Projektidee zu gewinnen)

3. Casting (Kennenlernen von möglichen Protagonisten und Entscheidung für eine Geschichte, dabei Deutlichmachen der Anerkennung für die Bereitschaft zum Mitmachen, Informationsvermittlung zum Dreh – „Wie entsteht ein Film?“ – sowie zum Datenschutz bzw. den nötigen Einverständniserklärungen)

4. Vorbereitungen für den Drehtag (das Filmteam lernt im Vorfeld eine demenziell Erkrankte kennen, Einholung der Einverständniserklärungen auch vonseiten der gesetzlichen Betreuer bzw. Angehörigen)

5. Drehtag in der Einrichtung

6. Aktionen der Anerkennung für die ProtagonistInnen und UnterstützerInnen

7. Kritische Prüfung der Rohfassung des Films und Thematisierung von Veränderungswünschen

8. Präsentation des Films, verbunden mit einer Werbestrategie im Hinblick auf die Laufzeit des Films und die potenziellen Multiplikatoren

Innovation

Der Impact-Film ist der erste professionell produzierte Film des Münchner Bildungswerks. Mit einem Film für ein Anliegen zu werben, entspricht dem allgemeinen Marketingtrend hin zum bewegten Bild. Zudem kommt das Format des Impact-Films dem Charakter des Bildungsbereichs „Freiwilliges Engagement“ entgegen, da es die soziale Bedeutung und Wirkung dieses Engagements für die Gesellschaft hervorhebt.

Nachhaltigkeit und Übertragbarkeit

Sehr gerne können alle am Thema Interessierten den Film teilen und weiterleiten und somit zu dessen Verbreitung beitragen. Außerdem hat sich die Zusammenarbeit mit der Filmagentur forStory als sehr Gewinn bringend erwiesen und kann daher uneingeschränkt weiterempfohlen werden. Es handelt sich dabei um ein engagiertes, junges Filmteam mit dem richtigen Gespür für eine gute, emotionale Geschichte.

Resümee

Das Projekt erbrachte ein überaus positives und schönes Ergebnis, über das sich die Macher des Films sehr freuen. Im Januar 2019 geht der Film online und es beginnt die begleitende Werbekampagne. Ob sich der Film auf die Teilnehmerzahlen z. B. bei dem entsprechenden Infoabend des Münchner Bildungswerks auswirkt, wird sich dann im März 2019 zeigen. Die Produzenten des Films sind darauf sowie auf die Kommentare zum Film sehr gespannt und wünschen sich, dass er möglichst oft im Internet geteilt wird.

Kooperationspartner

Als Kooperationspartner für das Projekt konnte das Evangelische Bildungswerk München e.V. gewonnen werden.

Kontakt

Münchner Bil­dungs­werk
Katharina Galler

Aktuelle Angebote in Ihrer Nähe